CO2-Handel

F: Darf mit CO2-Guthaben gehandelt werden?
A: Es gibt keinen Grund, den Verkauf von freien CO2-Guthaben zu verbieten. Wer seinen Lebensstil so umweltfreundlich gestalten kann, daß ihm am Jahresende CO2-Überschüsse bleiben, sollte die Möglichkeit haben, sie für Geld und den Erwerb und Genuß imaginärer Werte (Kunstwerke, kulturelle Veranstaltungen, persönliche Dienstleistungen, Unterhaltung, handwerklich gefertigte Möbel und andere schöne Dinge) zu tauschen. Der Preis für CO2-Guthaben sollte einerseits dem Markt überlassen werden - es ist davon auszugehen, daß er im Lauf der kommenden Jahre immer stärker ansteigen würde. Der Handel müsste andererseits auf kleine Mengen beschränkt und überwacht werden, um zu vermeiden, dass Leute mit viel oder zu viel Geld große Mengen von CO2-Rechten ansammeln, entweder um damit ihren verschwenderischen Lebensstil unverändert fortzusetzen oder damit den Markt zu manipulieren oder zu spekulieren.



 
 
 
 
 
 
AUSSTIEG AUS DEM CRASH